Drei Namen für ein HALLE-Luja!

Drei Namen für ein HALLE-Luja!

oder Das Kind braucht einen Namen! – Die Gemeinde sucht Namensvorschläge für unsere Turnhallen

Das Kind ist in diesem Falle die sehnsüchtig erwartete und mit leichter Verspätung im Februar eingeweihte neue Turnhalle. Und nicht nur die: Zwei weitere Turnhallen auf dem Campus W brauchen ebenfalls eine passende neue Bezeichnung.

Man könnte also auch unter dem Titel Drei Namen für ein HALLE-Luja! suchen, wobei „Luja“ finnisch ist und mit „fest“ oder „standfest“ übersetzt werden kann, was für eine Turnhalle als wünschenswerte Eigenschaft gelten dürfte.

Die Gemeinde ruft auf, Vorschläge zur neuen Namensgebung für die Turnhallen am Campus W einzureichen. Dies soll über eine bis 30. Juni freigeschaltete Internetseite geschehen und etwas zu gewinnen gibt es auch! Werdet also kreativ und schlagt etwas aus eurer Sicht Passendes vor.

Hier eure Vorschläge einreichen

Turnhallen ohne Namen – Wie konnte es nur soweit kommen?

Traditionell heißen die vorhandenen Turnhallen bei uns ja „Wedemarkhalle“, „Realschul-Sporthalle“ und „Gymnasium-Sporthalle“. Diese Bezeichnungen haben sich allerdings nicht einfach so durch bloße Zugehörigkeit zu einer Schule ergeben, sondern sind tatsächlich durch einen Beschluss des Gemeinderats vom 17.07.1989 offiziell festgelegt worden. Gleichzeitig wurde auch die Bezeichnung „Wedemark-Stadion“ für die Freisportanlage beschlossen – alles zusammen mit einer Enthaltung. Wer sich damals aus welchem Grund enthalten hat, ist leider nicht überliefert.

Nur am Rande: Wusstet ihr eigentlich, dass die bei uns allseits bekannte „Wedemarkhalle“ laut damaligem Ratsbeschluss gar nicht „Wedemarkhalle“ heißt, sondern korrekt „Wedemark-Sporthalle“ genannt wurde? Irgendwie ist im Laufe der Jahre aber das „Sport“ aus dem Namen verschwunden, zumindest wenn man von der Halle spricht, denn auf dem Schild an der Halle steht es ja richtig.

kompliziertes Verfahren: Hier alle Dokumente hier einsehen

Kaum 30 Jahre später beriet der Gemeinderat kürzlich erneut über die Turnhallenbezeichnungen und stellt fest, dass die alte Namensregelung nicht mehr zeitgemäß sei, da die Hallen mittlerweile durch sämtliche Schulen genutzt würden. Lustigerweise war dies übrigens auch schon 1989 der Fall und steht sogar im damaligen Protokoll – vielleicht erklärt das ja die eine Enthaltung.

Der jetzigen Entscheidung vorausgegangen war ein Antrag der IGS, schulneutrale Bezeichnungen für die Turnhallen zu wählen oder die neue Halle aus Gründen der Gerechtigkeit jetzt eben „IGS-Sporthalle“ zu nennen. Dabei soll die „Wedemark-Sporthalle“ aber ihren Namen behalten.

Deshalb beschloss der Gemeinderat im März folgendes:

Der Rat hebt den Beschluss vom 17.07.1989 auf, die Sporthallen Realschul-Sporthalle und Gymnasium-Sporthalle zu benennen.

Der Bürgermeister wird beauftragt, im Rahmen einer öffentlichen Umfrage, Vorschläge für die Benennung der neuen Sporthalle, der Realschul-Sporthalle und der Gymnasium-Sporthalle zu sammeln und dem Rat für eine endgültige Namensgebung vorzulegen.

Bleibt die Frage, welche Bezeichnung die Turnhallen denn aktuell offiziell tragen, denn der alte Beschluss aus dem Jahr 1989 ist seit der Ratssitzung vom 04.03. aufgehoben und neue Bezeichnungen müssen ja erst noch gefunden werden – das bedeutet, derzeit treiben wir in drei namenlosen Turnhallen Sport.

Bei den Namensvorschlägen gibt es allerdings einiges zu beachten: So dürfen zum Beispiel, wenn man eine Bezeichnung nach Personen vorschlägt, nur Namen von verstorbenen Personen gewählt werden. Gleichzeitig bittet die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde schriftlich darum, bei einer möglichen Benennung nach Personen, darauf zu achten, mindestens eine Turnhalle nach einer Frau zu benennen.

Und nur damit es keine Missverständnisse gibt: „Tick, Trick und Track“, „Justus, Bob und Peter“ oder „Die Jacob-Sisters“ können die Hallen leider nicht heißen und auch „Asterix, Obelix und Idefix” dürften ausfallen. Was die wohl dazu sagen würden? 😉