Festakt zum 10jährigen Jubiläum der IGS Wedemark

Festakt zum 10jährigen Jubiläum der IGS Wedemark

Mit einem kurzweiligen Festakt wurden am 30.09.2019 die Jubiläumstage der IGS Wedemark eingeläutet.

Die IGS hatte dazu nicht nur die Schüler- und Elternvertreter geladen, sondern auch die Mitglieder des Rates, Schulleitungen der Nachbarschulen sowie des Q-IGS-Netzwerkes, sowie die stellvertretende Regionspräsidentin Frau Petra Rudszuck und den Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Von der Einladung an den Kultusminister profitierte gleich die gesamte Gemeinde Wedemark, nutzte Herr Tonne doch die Gelegenheit, auch andere Schulen zu besuchen.

In den Grußworten der verschiedenen Redner wurde deutlich, wie wichtig und einzigartig die IGS in der Schullandschaft der Wedemark ist. Zum einen verleiht sie als einzige Schule sämtliche Schulabschlüsse, die eine Schule in Niedersachsen vergeben kann und ist damit wirklich eine Schule für alle Kinder. Sie ist auch eine Schule, die aus einer Elterninitiative heraus entstanden ist. So war es besonders erfreulich, dass Frau Süring und Frau Hofbauer, die die Gründung der IGS Wedemark ab dem Jahr 2007 betrieben hatten, Teilnehmer und Redner während des Festaktes waren.

Auch Kultusminister Tonne hob die Besonderheit der IGS Wedemark hervor, da sie im Gegensatz zu vielen anderen IGSen als eigene Schule entstanden ist und somit zu Recht die wohl spannendsten ersten 10 Jahre feiert. In der Vorbereitung auf diesen Festakt war er sehr beeindruckt von all den schulischen Konzepten und außerunterrichtlichen Veranstaltungen, die schon sehr schnell und sehr ausdauernd an der IGS Wedemark Einzug gehalten haben.

Innerhalb von 10 Jahren hat sich diese Schule gegründet, konstruiert und ist von 10 Lehrkräften und 150 Schülerinnen und Schülern auf 100 Lehrkräfte und 1100 Schülerinnen und Schüler gewachsen. Dass der einzelne Schüler, die einzelne Schülerin trotz dieser Größe nicht verloren geht, das hob auch Jonas Thom, ein Schüler und Abiturient der ersten Stunde hervor. Die IGS prägt der Gedanke des „Beziehungslernens“, des Begleitens, des Schauens auf die Stärken der Lernenden.

Ohne den Förderverein GLIGS, der aus der Initiative von Frau Sühring, Frau Hofbauer und Frau Gerns entstanden ist, gäbe es zum einen diese Schule nicht, zum anderen aber hätten die Lernenden und Lehrenden viel schlechtere Bedingungen. Durch die hohe Mitgliederzahl ist es dem Förderverein immer wieder möglich jährlich mehrere tausend Euro in die Ausstattung der Schule zu investieren und außerdem natürlich noch die entscheidenden Veranstaltungen zu begleiten.

Ebenfalls ein Mann der ersten Stunde war der heutige Bürgermeister der Gemeinde Wedemark, Helge Zychlinski. Er hat gemeinsam mit allen andern Gründungsmitglieder dazu beigetragen, dass die IGS entstehen konnte. Er nahm den Titel eines der musikalischen Beiträge der 7.1 auf – Supercalifragilistiexpedialigetisch – dies sei der Ausdruck, der deutlich mache, wie wichtig und einzigartig diese Schule für die Schülerinnen und Schüler sei.

Allen Grußworten gemein war das große Lob an das Kollegium und die Schulleitung für den vergangenen Aufbau und den aktuellen täglichen Einsatz.

Die Schulleiterin Heike Schlimme-Graab hatte zum Schluss als „Geburtstagskind“ noch mehrere Wünsche: Der Schulträger möge bitte nicht vergessen, dass die IGS Räume benötigt, um inklusive Schule zu sein und auch für den Ganztag werde Platz gebraucht. Auch an Herrn Tonne wurden Wünsche gerichtet: Eine gute personelle Ausstattung, um funktionierende mulitprofessionelle Teams bilden zu können, sei nötig, nur so könne das Engagement der Lehrkräfte weiter fortgeführt werden. Sie bedankte sich sehr herzlich bei allen, die zur Gründung der Schule beigetragen haben, die die ersten Jahre begleitet haben und bei dem aktuellen Kollegium, welches mit Herzblut die Schülerinnen und Schüler auf ihrem „Lebensabschnitt Schule“ begleitet.

Tosenden Ablauf erhielt auch die 5.4 (mit Verstärkung aus anderen Stammgruppen), die nach kaum sechs Wochen an der IGS ihren ersten Auftritt unter der Leitung von Dorothea Prill hervorragend meisterte.

Höhepunkt dieser kurzweiligen Veranstaltung war sicherlich die Begleitung durch Hausmeister Bernd.  Nachdem dieser zu Beginn der Veranstaltung gemeinsam mit den Ehrengästen die Bühne „aufräumte“, um aus mehreren Kartons das Logo der IGS zu formen, endete die Veranstaltung mit einer Hymne an die IGS.

Auch hier war wieder zu sehen, was die IGS auszeichnet: Die Zusammenarbeit von Lehrkräften, Eltern und Schülern. Ein solches Miteinander ist wohl einzigartig!