Teilnahme an den Pädagogischen Werkstätten: Mit Blüten zum Lernziel!

Teilnahme an den Pädagogischen Werkstätten: Mit Blüten zum Lernziel!

Im Februar begann der erste Baustein der Fortbildungsreihe Die Pädagogische Werkstatt Lernen der Deutschen Schulakademie. Drei Lehrerinnen der IGS Wedemark nehmen an der Fortbildungsreihe teil, die sich an unterschiedlichen Terminen bis Mai 2020 erstreckt. Das Besondere an der Fortbildungsreihe ist der Austausch und das gemeinsame Arbeiten mit anderen Lehrkräften von umliegenden Gesamtschulen der Region.

Die Pädagogische Werkstatt Lernen zielt auf eine umfassende Unterrichtsentwicklung der teilnehmenden Schulen, die gemeinsam produktive Antworten auf die zunehmende Heterogenität der SchülerInnen entwickeln wollen. Sie ist kein Angebot zur individuellen Lehrerfortbildung, sondern initiiert und befördert einen gemeinsamen Unterrichts- und Schulentwicklungsprozess. Orientierungsrahmen für ein Bild „guter Schule“ und „guten Unterrichts“ sind die sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises.

Dabei ermöglicht die Werkstatt Lehrkräften, ihren SchülerInnen im täglichen Unterricht Chancen zu eröffnen, selbst Verantwortung für ihren Lernprozess zu übernehmen, zu ihren individuell bestmöglichen Leistungen zu gelangen und die Freude am Lernen zu erhalten. Dafür nehmen Lehrkräfte die Unterschiedlichkeit ihrer SchülerInnen als produktive Herausforderung an und verändern ihren Unterricht von innen her. Sie entwickeln und setzen gemeinsam didaktisch-methodische Konzepte um, die ein systematisches Fortschreiten ermöglichen und zugleich auf Vielfalt und Individualisierung gerichtet sind.

Einen ersten Einblick konnten sich die drei Lehrerinnen der IGS Wedemark dann am 14. und 15.02.19 machen. Das Treffen fand in der IGS List statt und bot fundierte theoretische und praktische Hinweise für die Differenzierung im jeweiligen Fachunterricht. Es wurden Blütenaufgaben entwickelt, die auf dem Konzept von Intelligenzformen nach H. Gardner beruhen. Laut Gardner kann ein Mensch beispielsweise vorwiegend logisch-mathematisch, musikalisch-rhythmisch oder auch sprachlich-linguistisch geprägt sein. Für die verschiedenen Lerntypen wurden Aufgaben für einzelne Fächer entwickelt, die dann in den nächsten Wochen im Schulalltag praktisch angewendet werden.